Executor DMXC3

Aus Deutsches DMXC-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Books.png Executor DMXC3 Artikel beschreibt
DMXControl 3.2.0
Inhaltsverzeichnis
Teil 1: Allgemeines
Teil 2: Quickstart
Teil 3: Tipps und Tricks
Teil 4: Programmfunktionen

A

B

C

D

E

F

G

H

K

L

M

N

O

P

R

S


Executoren ermöglichen das flexible Steuern von Szenenlisten (Cuelists) auch außerhalb des Softdesks analog zu bekannten DMX-Pulten.


Überblick

Wichtige Merkmale

Nutzung

Executor anlegen und ändern

Ein neuer Executor wird im Projektexplorer (Project Explorer) über das Kontextmenü zum Ordner Executoren angelegt. Der Name des Executor kann danach beliebig geändert werden.

Nach dem Anlegen des Executors muss man diesen mit der gewünschten Szenenliste verknüpfen. Hierzu zieht man die zu steuernde Szenenliste per Drag & Drop im Projekt-Explorer aus dem Ordner Szenenlisten auf den Executor. Sobald dieses erfolgt ist, wechselt das Icon von grau-blau auf grün. Zu beachten ist hier auch, dass man immer nur eine Szenenliste mit einem Executor verknüpfen kann.


 Wichtiger Hinweis Ein Executor muss erst einer Executor-Seite (Executor page) zugeordnet werden, möchte man diesen in dem Executor-Steuerungsfenster nutzen. Das Steuerungsfenster lässt sich über den Eintrag « Steuerungsfenster (Windows) »⇒ « Executors » aufrufen.


Um einem Executor eine andere Szenenliste zuzuordnen, entfernt man die aktuelle Szenenliste über den Eintrag « Löschen (Delete) » im Kontextmenü oder drückt die [Enft]-Taste. Die Einstellungen des Executors selbst bleiben dabei erhalten.

Arbeitsweise des Faders anpassen

Der Regler (Fader) eines Executor kann auf drei verschiedenen Wegen die zugeordnete Szenenliste live manipulieren:

Funktion Kurzbeschreibung
Intensität Legt die Intensität der Szenenliste fest.
Effekt-Geschwindigkeit Bestimmt die Wiedergabegeschwindigkeit aller Effekte, die in den Szenen der Szenenliste enthalten sind.
Szenenzeit Faktorisiert die Werte für die Einblend- und Verzögerungszeiten aller Szenen in der zugeordneten Szenenliste.

Verfügbare Aktionen für Buttons

Jedem Executor kann man vier der im folgenden aufgeführten Aktionen zuordnen. Die Konfiguration geschieht über die Optionen des jeweiligen Executors.

Funktion Kurzbeschreibung
Stomp Unterdrückt die Ausgabe der Szenenliste, als ob diese nicht aktiv wäre.
Swop Swop gibt die Szenenliste wieder wieder, solange Swop ausgeführt wird. Gleichzeitig führt Swop ein Stomp bei allen anderen Szenenlisten aus, die kein Swop protect haben.
 Wichtiger Hinweis Auch wenn Stomp und Swop die Ausgabe einer Szenenliste unterdrücken, sind diese Funktionen nicht mit dem Blackout gleichzusetzen.


Optionen

Externe Ansteuerung

Executoren lassen sich über das Eingänge zuweisen (Input Assignment) durch folgende Nodes steuern bzw. geben Informationen zurück: