Executor DMXC3

Aus Deutsches DMXC-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Books.png Executor DMXC3 Artikel beschreibt
DMXControl 3.3.0
Inhaltsverzeichnis

A

B

C

D

E

F

G

H

K

L

M

N

O

P

R

S


VLC icon.png Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade durch den User Skistner bearbeitet. Um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden, warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist, oder wende dich an den Bearbeiter.


Executoren ermöglichen das flexible Steuern von verschiedenen Elementen innerhalb von DMXControl 3. Dabei stellen die Executoren in Abhängigkeit des verknüpften Elements verschiedene Aktionen zur Verfügung. Entsprechend abgestimmte Display-Sektionen informieren über den aktuellen Zustand. Die Executoren sind so konzipiert, dass man über diesen Weg auch außerhalb eines individuell gestalteten Softdesks oder Zuhilfenahme eines Hardware-Pults flexibel eine Show steuern kann. Diese Arbeitsweise ist dabei an andere auf dem Markt erhältlichen DMX-Steuerungslösungen angelehnt.

Abbildung 1:Executor-Fenster mit zwei Bänken.
Abbildung 1: Executor-Fenster mit zwei Bänken.


Überblick

Für jedes dieser Elemente gibt es einen vordefinierten Executor-Zug bestehend aus Kopf, Display, Fader und Buttons, wobei sich die Belegung der Fader und der Buttons frei konfigurieren lassen. Jeder Executor-Zug erhält in Abhängigkeit des zugeordneten Elements standardmäßig eine Farbschattierung, sodass innerhalb einer Executor-Seite eine Unterscheidung möglich ist. In DMXControl 3 gibt es zur Zeit insgesamt neun verschiedene Executor-Typen, welche die folgenden Elemente innerhalb der Software widerspiegeln:

Ursprung im
Projekt Explorer
Element Standard- Farbe
des Executor-Zugs
deutsche GUI englische GUI
Szenenlisten Szenenlisten Cuelists rot (255; 0; 0)
Master Color Master hellgrau (245; 245; 245)
Geschwindigkeits-Master Speed Master violett (140; 0; 226)
Grand Master grün (0; 255; 0)
Gruppen-Master Group Master cyan (0; 255; 255)
Parameter-Master Parameter Master blau (0; 0; 255)
Positions-Master Position Master braun (150; 80; 0)
Makro Makro Macro orange (255; 153; 0)
Timecode Timecode Show ??? (255; 255; 255)


Alle generierten Executoren sind grundsätzlich fest einer Executor-Seite (Executor page) zugeordnet und werden über diese anzeigt. Das zugehörige Steuerungsfenster lässt sich über den Eintrag « Steuerungsfenster (Windows) »⇒ « Executors » aufrufen.

Wichtige Merkmale

Bedienelemente

Oberfläche des Executor-Zugs

Ein Executor-Zug besteht aus insgesamt fünf Bereichen:

  • Kopf-Bereich mit Name und Nummer des Executors sowie mit dem Name des verknüpften Elements.
  • Display-Sektion zur Darstellung des aktuellen Zustands in Abhängigkeit des verknüpften Elements.
  • Status-Bereich für die Darstellung von tatsächlich gesetzten Faderwert oder Zustand der vier Buttons.
  • Fader-Bereich für den Fader
  • Button-Sektion mit vier frei belegtbaren Buttons in Abhängigkeit des verknüpften Elements.

Die Bereite eines Executor-Zugs ist fest vorgegeben und lässt sich nicht verändern. In Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Höhe des zugehörigen Fensters werden nach und nach der Status-Bereich, die Display-Sektion und der Fader-Bereich ausgeblendet, sollte die Höhe für die Vollständige Anzeige des gesamten Executor-Zugs nicht ausreichen. Kopf-Bereich und Button-Sektion sind immer sichtbar.

Mausbefehle

In Abhängigkeit der Mausposition können folgende Aktionen aufgerufen werden:

Bereich des
Executor-Zugs
Mausaktion Ergebnis
Kopf-Bereich Einfacher Linksklick Executor auswählen
Doppelklick mit links Executor fixieren oder Fixierung aufheben.
Einfacher Rechtsklick Eigenschaften (Properties) des Executors aufrufen.
Display-Sektion Doppelklick mit links Verknüpftes Element öffnen (zur Zeit Szenenliste).
Einfacher Rechtsklick Eigenschaften (Properties) des verknüpften Elements aufrufen.


Nutzung

Grundlegendes Arbeiten mit Executoren

Executor anlegen und ändern

Neue Executor werden immer im Kontext einer {Manual Windowcaption|Executor-Seite}} angelegt. Dies erfolgt im Projektexplorer (Project Explorer) über das Kontextmenü zum Zweig Executor-Seiten. Der Name des Executor kann danach beliebig geändert werden.

Nach dem Anlegen des Executors muss man diesen mit dem gewünschten Element verknüpfen. Hierzu zieht man das zu steuernde Element per Drag & Drop im Projekt-Explorer aus dem jeweiligen Ordner auf den Executor. Sobald dieses erfolgt ist, wechselt das Icon von grau-blau auf grün. Zu beachten ist hier auch, dass man immer nur ein Element mit einem Executor verknüpfen kann. Umkehrt ist es aber zulässig und durchaus üblich, dass man ein Element mit mehreren Executoren verknüpft. Dies ist insbesondere beispielsweise bei den Color Mastern oder den Position Mastern der Fall, wenn man alle drei bzw. zwei Fader im direkten Zugriff haben möchte.

Um einem Executor ein anderes Element zuzuordnen, entfernt man das aktuelle Element über den Eintrag « Löschen (Delete) » im Kontextmenü oder drückt die [Enft]-Taste.

Arbeitsweise eines Executor-Zugs anpassen

Beim Verknüpfen eines Elements mit einem Executor lädt DMXControl 3 immer eine vordefinierte Belegung für die vier Buttons sowie für den Fader. Je nach Executor-Typ lassen sich diese Belegungen frei anpassen und mit eigenen Aktionen belegen. Dies erfolgt über die Eigenschaften des jeweiligen Executors. In Abhängigkeit des Executor-Typs stehen unterschiedliche Aktionen zur Auswahl. Es gibt hierbei keine Einschränkung in der Hinsicht, wenn man mit mehreren Executoren das gleiche Element anspricht.

Neben den funktionsspezifischen Aktionen für die Buttons gibt es auch noch welche, die bei allen Executor-Typen verfügbar sind. Diese beeinflussen das Anzeigeverhalten im Executor-Fenster selbst.


Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Button Wahl Select Wählt den zugehörigen Executor direkt an.
Abwahl Unselect Deaktiviert die Auswahl des zugehörigen Executors.
Fixieren Fix Fixiert den zugehörigen Executor.
Fixierung aufheben Unfix Hebt die Fixierung des Executors wieder auf.
Leer Empty Button hat keine Zuordnung zu einer Aktion eines verknüpften Executors.

Ein fixierter Executor wird auf allen Executor-Seiten angezeigt. Dabei überlagert er Executoren, welche unter Umständen auf der gleichen Position hinterlegt sind. Diese überlagerten Executoren sind dann über das Fenster erst wieder zu erreichen, wenn man die Fixierung aufhebt. Sie werden innerhalb einer Executor-Seite nicht verschoben.

Executor-Arten

Color Master

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Hue Ja  Steuert den Hue-Wert der Farbe im HSV-Farbmodell.
Sättigung Saturation Legt die Sättigung der Farbe im HSV-Farbmodell fest.
Wert Value Bestimmt den Helligkeitswert der Farbe im HSV-Farbmodell.
Rot Red Steuert den Rot-Anteil des Farbwerts im RGB-Farbmodell.
Grün Green Steuert den Grün-Anteil des Farbwerts im RGB-Farbmodell.
Blau Blue Steuert den Rot-Anteil des Farbwerts im RGB-Farbmodell.
Cyan Bestimmt den Cyan-Anteil des Farbwerts im CMY-Farbmodell.
Magenta Bestimmt den Mangenta-Anteil des Farbwerts im CMY-Farbmodell.
Gelb Yellow Bestimmt den Gelb-Anteil des Farbwerts im CMY-Farbmodell.
Button Weiß White Ja  Direkte Auswahl jeweils angegebenen Farbe. Dabei werden die Fader auf den zugehörigen Wert gesetzt.
Rot Red Ja 
Grün Green Ja 
Blau Blue Ja 
Cyan
Magenta
Gelb Yellow
Schwarz Black

Geschwindigkeits-Master

Mit Hilfe der Geschwindigkeits-Master (Speed Master) wird die Wiederholungsgeschwindigkeit von Effekten sowie der Takt für das "Weiterschalten" von beat-gesteuerten Szenenlisten (Cuelists) beeinflusst. Details siehe Geschwindigkeits-Master.

Im Bereich der Exectuoren gibt es für Geschwindigkeits-Master eine entsprechende Anzeige sowie die folgenden Möglichkeiten, den Fader und die Buttons mit Aktionen zu belegen:

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Master Ja  Steuert Wert des zugeordneten Geschwindigkeits-Master (Speed Master).
Button Doppelt Double Ja  Verdoppelt den aktuellen BPM-Wert.
Hälfte Half Ja  Halbiert den aktuellen BPM-Wert des Geschwindigkeits-Masters.
Lernen Learn Ja  Ermittelt durch mehrmaliges Drücken des Buttons den neuen BPM-Wert.
Sync Ja  Synchronisiert den Geschwindigkeits-Master.
R.M.O.C Behält den aktuellen Faktor beim Anlernen eines anderen BPM-Werts bei.
Stomp Setzt den BPM-Wert temporär auf den Minimal-Wert, wobei bereits begonnene Überblendungen (Fade) insbesondere in Szenenlisten (Cuelists) noch zu Ende ausgeführt werden.

Für den Executor-Typ Geschwindigkeits-Master existieren zudem noch die folgenden Einstellungen, welche das Zusammenspiel mit dem zugeordneten Geschwindigkeits-Master beeinflussen. Diese finden sich in den Eigenschaften (Properties) eines jeden Executors.

Einstellung Möglicher Parameter Standardwert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Stomp umschalten "True"
"False"
"False" "False": Der Button arbeitet als Push-Button, sodass die Aktion nur beim Drücken und Halten ausgeführt wird.
"True": Der Button ist als Umschalt- (Toggle-) Button konfiguriert.

Grand Master

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Master Ja  Steuert die Helligkeit des zugeordneten Grand-Master (Grand Master).
Button Blitz Flash Ja  Setzt die Helligkeit des zugeordneten Grand-Master temporär auf den Maximalwert.
Stomp Ja  Setzt die Helligkeit des zugeordneten Grand-Master temporär auf den Minimalwert.
Voll Full Ja  Der Helligkeitswert wird dauerhaft auf den Maximalwert gesetzt.
Schwarz Black Ja  Der Helligkeitswert wird dauerhaft auf den Minimalwert gesetzt.

Gruppen-Master

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Master Ja  Steuert die Helligkeit des zugeordneten Gruppen-Master (Group Master).
Button Blitz Flash Ja  Setzt die Helligkeit des zugeordneten Gruppen-Master temporär auf den Maximalwert.
Stomp Ja  Setzt die Helligkeit des zugeordneten Gruppen-Master temporär auf den Minimalwert.
Voll Full Ja  Der Helligkeitswert wird dauerhaft auf den Maximalwert gesetzt.
Schwarz Black Ja  Der Helligkeitswert wird dauerhaft auf den Minimalwert gesetzt.
Wähle Geräte Select devices Wählt in der Bühnenansicht (Stage View) alle dieser Gerätegruppe zugeordneten Geräte aus.
Wähle Gruppe Select group Wählt in der Bühnenansicht (Stage View) die zugeordnete Gerätegruppe aus.

Parameter-Master

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Master Ja  Steuert Wert des zugeordneten Parameter-Master (Parameter Master).
Button Doppelt Double Ja  Verdoppelt den aktuellen Faderwert.
Hälfte Half Ja  Halbiert den aktuellen Faderwert.
Max Setzt den Fader auf den Maximalwert.
Mitte Center Setzt den Fader auf den Mittelwert zwischen Maximal- und Minimalwert.
Min Setzt den Fader auf den Minimalwert.

Positions-Master

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Pan Ja  Steuert die Pan-Achse.
Tilt Steuert die Tilt-Achse.
Button Null-Position Zero Ja  Setzt die zugeordnete Achse des Positions-Master wieder in die Grundposition.

Makro

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Master Ja  Steuert den Wert des zugeordneten Makros (Macro).
Button MButton 1 Ja  Löst die jeweils in der Eingangszuweisung (Input Assignment) zugewiesene Aktion aus.
MButton 2 Ja 
MButton 3 Ja 
MButton 4 Ja 

Szenenliste

Dieser Executor-Typ ist auf die Ansteuerung von Szenenlisten (Cuelists) zugeschnitten und kann wie folgt konfiguriert werden. Der Regler (Fader) eines Executor kann auf vier verschiedenen Wegen die zugeordnete Szenenliste live manipulieren. Für die Buttons stehen neben den fünf standardmäßigen Aktionen für den Executor selbst insgesamt 18 verschiedene Aktionen zur Auswahl.

Gruppe Aktion Stand.- Wert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Fader Intensität Intensity Ja  Legt die Intensität der Szenenliste fest.
Temp Definiert die maximale temporäre Intensität der Szenenliste, die für die Aktionen [Flash], [Flash go] und [Flash on] herangezogen wird. Gleichzeitig kann der Temp-Fader als variabler Fader eingesetzt werden, wenn man eine zuvor über den Intensitäts-Fader eingestellte Maximal-Intensität der Szenenliste nicht überschreiten möchte, aber jederzeit live im vorgegeben Rahmen eingreifen können muss.
Effekt-Geschwindigkeit Effect speed Bestimmt die Wiedergabegeschwindigkeit aller Effekte, die in den Szenen der Szenenliste enthalten sind.
Szenenzeit Timing Faktorisiert die Werte für die Einblend- und Verzögerungszeiten aller Szenen in der zugeordneten Szenenliste.
Button Black Setzt die Intensität der Szenenliste dauerhaft auf den Minimalwert, bis manuell ein neuer Wert zum Beispiel über den Fader eingestellt wird. Die Szenenliste selbst bleibt weiterhin aktiv, sofern die Funktion "Auto Stop" nicht aktiviert wurde.
Flash Ja  Setzt die Intensität der Szenenliste temporär auf den Maximalwert. Diese Aktion kann nur bei Szenenlisten ausgeführt werden, die zum Zeitpunkt der Betätigung des Buttons aktiv sind und Werte ausgeben.
Flash go Setzt die Intensität der Szenenliste temporär auf den Maximalwert und ruft dabei die nächste Szene auf. Nicht aktive Szenenlisten werden bei der ersten Betätigung des Buttons gestartet.
Flash on Startet die zugeordnete Szenenliste und setzt die Intensität dabei temporär auf den Maximalwert. Ist die Szenenliste aktiv, arbeitet diese Aktion analog zum einfachen [Flash].
Full Setzt die Intensität der Szenenliste dauerhaft auf den Maximalwert, bis manuell ein neuer Wert zum Beispiel über den Fader eingestellt wird.
Go Ja  Führt die nächste Szene in der Szenenliste aus oder führt die Überblendung zwischen zwei Szenen fort, wenn diese zuvor pausiert wurden.
Gehe zurück Go back Ruft die vorherige Szene in der Szenenliste auf.
Kill
Pause Pausiert die Überblendung zwischen zwei Szenen, wenn diese zum Zeitpunkt des Drückens ausgeführt werden.
Pause / back Ja  Wie Pause. Zusätzlich kann man mit ab dem zweiten Klick innerhalb der Szenenliste zurückgehen und eine bereits ausgeführte Szene erneut für die Ausführung beim nächsten Klick auf "Go" vormerken.
Play Setzt die Überblendung zwischen zwei Szenen fort, wenn diese zuvor pausiert wurde. Im Gegensatz zum "Go" wird bei mehrmaliger Betätigung des "Play"-Buttons die laufende Überblendung vollständig ausgeführt und nicht vorzeitig die nachfolgende Szene aufgerufen. Nicht aktive Szenenlisten werden bei der ersten Betätigung des Buttons gestartet.
Stomp Unterdrückt die Ausgabe der Szenenliste, als ob diese nicht aktiv wäre. Die Intensität wird dabei temporär auf den Minimalwert gesetzt.
Stop Ja  Stoppt die zugeordnete Szenenliste und startet die eingestellte Freigabezeit (Release time) zum Ausblenden der Szenenliste.
Swop [Swop] setzt bei der zugeordneten Szenenliste die Intensität temporär auf den Maximalwert, solange [Swop] ausgeführt wird. Gleichzeitig führt [Swop] ein [Stomp] bei allen anderen Szenenlisten aus, die kein "Swop protect" haben. Diese Aktion kann nur bei Szenenlisten ausgeführt werden, die zum Zeitpunkt der Betätigung des Buttons aktiv sind und Werte ausgeben.
Swop go Setzt die Intensität der Szenenliste temporär auf den Maximalwert und ruft dabei die nächste Szene auf. Alle anderen Szenenlisten werden entsprechend der Beschreibung der einfachen [Swop]-Funktion temporär unterdrückt. Ist die Szenenliste bei der ersten Betätigung des Buttons nicht aktiv, wird diese zusätzlich auch gestartet.
Swop on Startet die zugeordnete Szenenliste und setzt die Intensität dabei temporär auf den Maximalwert. Ist die Szenenliste aktiv, arbeitet diese Aktion analog zum einfachen [Swop]. Alle anderen Szenenlisten werden entsprechend der Beschreibung der einfachen [Swop]-Funktion temporär unterdrückt.
Temp Führt die Szenenliste nur während des Drückens des Buttons aus. Dabei werden die Einblendzeit der Szenen sowie die Freigabezeit (Release time) berücksichtigt.
Toggle Startet bzw. stoppt die zugeordnete Szenenliste.


Wichtiger Hinweis Auch wenn Stomp und Swop die Ausgabe einer Szenenliste unterdrücken, sind diese Funktionen nicht mit dem Blackout gleichzusetzen.


Für den Executor-Typ Szenenliste gibt es zudem noch die folgenden Einstellungen, welche insbesondere das Zusammenspiel mit der zugeordneten Szenenliste beeinflussen.

Einstellung Möglicher Parameter Standardwert Beschreibung
deutsche GUI englische GUI
Flash-Button umschalten Toggle Flash button "True"
"False"
"False"
Programmer-Filter verwenden Show programmer filter "True"
"False"
"True"
Automatisches Go Auto Go "True"
"False"
"False" "True": Zugeordnete Szenenliste automatisch starten, sobald die Intensität nicht dem Minimalwert (in der Regel > 0%) entspricht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Wert über den Fader gesetzt wird oder ob man den Button [Full] drückt.
Automatisches Stopp Auto Stopp "True"
"False"
"False" "True": Zugeordnete Szenenliste automatisch stoppen, sobald die Intensität dem Minimalwert (in der Regel 0%) entspricht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Wert über den Fader auf den Minimalwert gesetzt wird oder ob man den Button [Black] drückt.
Swop-Schutz Swop protect "True"
"False"
"False" "True": Szenenliste wird weiter ausgegeben, wenn bei einer beliebigen Szenenliste die [Swop]-Funktion ausgeführt wird.
Schutz aufheben Kill protect "True"
"False"
"False"

Optionen

Externe Ansteuerung

Executoren lassen sich über die Eingangszuweisung (Input Assignment) durch folgende Nodes steuern bzw. geben Informationen zurück: