DMX-Interfaces DMXC3

Aus Deutsches DMXC-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Books.png DMX-Interfaces DMXC3 Artikel beschreibt
DMXControl 3.2.1
Inhaltsverzeichnis
Teil 1: Allgemeines
Teil 2: Quickstart
Teil 3: Tipps und Tricks
Teil 4: Programmfunktionen

A

B

C

D

E

F

G

H

K

L

M

N

O

P

R

S


In dem Fenster DMX-Schnittstellen (DMX-Intefaces) werden in DMXControl 3 alle DMX-Interfaces zentral verwaltet. Es gibt hier keine Unterscheidung nach Anschlussart, also ob das DMX-Interface per USB angeschlossen ist oder via Netzwerk arbeitet.


Abbildung 1:Übersicht über die in DMXControl 3 eingerichteten DMX-Interfaces
Abbildung 1: Übersicht über die in DMXControl 3 eingerichteten DMX-Interfaces

Überblick

Das Fenster DMX-Schnittstellen listet alle DMX-Schnittstellen auf, welche auf dem jeweiligen Computer konfiguriert sind und für die Ausgabe von DMX-Werten genutzt werden können. Dabei kann man hier festlegen, welches interne DMX-Universium ab welcher DMX-Adresse final auf die angeschlossenen DMX-Interfaces ausgegeben werden. Gleiches definiert man für den DMX-Eingang.

Grundsätzlich ist es möglich, mehrere unterschiedliche DMX-Schnittstellen im Vorfeld einzurichten und diese dann je nach Bedarf zu aktivieren. Auch ist es zulässig, mehrere DMX-Interfaces für die gleichen DMX-Universen zu nutzen, um auf diese Weise wie ein DMX-Splitter[1] arbeiten zu können.

Wichtige Merkmale

Besonderheiten bei der Konfiguration

Nutzung von DMX-Schnittstellen

 Wichtiger Hinweis Für die Aktivierung der DMX-Ausgabe müssen Checkboxen in zwei Spalten gesetzt werden: sowohl in der Spalte (Schnittstelle) Aktviert (Interface enabled) als auch in der Spalte DMX-Ausgang aktiviert (DMX-out enabled).


Die Konfiguration aller Schnittstellen wird für den jeweiligen Computer gespeichert. Bei der Nutzung eines anderen Computers müssen diese dort erneut konfiguriert und aktiviert werden.

Hintergrund zu den DMX-Schnittstellen

Hat man beim Installieren von DMXControl 3 alle mitgelieferten DMX-Schnittsstellen ausgewählt, so sind diese beim Starten des Kernels grundsätzlich im Hintergrund aktiv. Das bedeutet, dass im Hintergrund werden dauerhalt mögliche Schnittstellen überwacht, an diese die betreffenden DMX-Interfaces angeschlossen werden. Auch wenn dieser Prozess grundsätzlich nicht kritisch ist, empfielt es sich, immer nur die DMX-Schnittstellen zu installieren, welche man im Regelfall nur selbst auch wirklich verwendet. Sollten man nachträglich doch noch weitere DMX-Schnittstellen benötigen, können diese über die auf Wunsch manuell über die DMXControl-Webseite herunterladen.

Reset von DMX-Werten beim Starten

Ist eine DMX-Schnittstelle eingerichtet und aktiv, führt der Kernel auf den zugeordneten DMX-Ausgängen beim Starten einen Reset durch. Das bedeutet, der Kernel setzt alle DMX-Werte gezielt auf 0. Erst nach dem erfolgreichen Laden eines Projekts erhalten die angeschlossenen Werte ihre Ausgangswerte. Ist es also erforderlich, den Kernel neu zu starten, muss hier beachtet werden, dass man in der Zeit vom Aktivieren der DMX-Schnittstellen durch den Kernel bis zum erfolgreichen Laden des Projekts keinen Zugriff auf die Geräte hat und in den meisten Fällen alles dunkel ist.

Unterscheidung von DMX-Interfaces

In DMXControl 3 werden DMX-Interfaces in zwei Gruppen kategorisiert:

  • "intelligente" DMX-Interfaces: die DMX-Interfaces übermitteln mindestens eine individuelle Kennung wie eine Seriennummer an das Betriebssystem, wenn man sie mit dem PC verbindet. Oftmals verfügen diese DMX-Interfaces über zusätzliche Funktionen, um mit der Software zu kommunizieren. Diese DMX-Interfaces werden im Dialog zum Auswählen einer neuen DMX-Schnittstelle direkt unter "ihrem" Hersteller mit ihrer jeweiligen Seriennummer aufgeführt.
  • DMX-Interfaces der Kategorie "Non auto detect interfaces": diese DMX-Interfaces bedürfen grundsätzlich einer manuellen Konfiguration bei der ersten Verwendung. In der Regel ist dies die Schnittstelle, über diese es vom Betriebssystem angesprochen wird. Der Kategorie "Non auto detect interfaces" sind aber auch die Schnittstellen zugeordnet, welche die DMX-Daten über das Netzwerk oder in Form einer Datei ausgeben und somit kein direktes physisch vorhandenes DMX-Interface mit dem PC verbunden ist.

Bedienoberfläche

Die Bedienoberfläche des Fensters DMX-Schnittstellen umfasst im Wesentlichen nur die Tabelle, in der alle eingerichteten DMX-Schnittstellen aufgeführt sind. Das Hinzufügen, Löschen und Konfigurieren der DMX-Schnittstellen geschieht über die darüber befindliche Menüleiste.

Menüleiste

Abbildung 2:Menüleiste des Fensters DMX-Schnittstellen.
Abbildung 2: Menüleiste des Fensters DMX-Schnittstellen.


Icon Bezeichnung Beschreibung / Funktionsweise
deutsche GUI englische GUI
DMXC3 Icon V-Collection add.png Schnittstelle hinzufügen Add interface Neue / weitere Schnittstelle hinzufügen.
DMXC3 Icon V-Collection refresh.png Aktualisieren Refresh Status der in der Tabelle aufgeführten Schnittstellen aktualisieren.
DMXC3 Icon V-Collection preferences.png Erweiterte Schnittstelleneinstellungen Advanced interface settings Öffnet die erweiterten Einstellungen zur ausgewählten Schnittstelle.
DMXC3 Icon V-Collection delete.png Aktualisieren Refresh Ausgewählte Schnittstelle löschen.

Tabelle

Spalten

Bezeichnung Beschreibung / Funktionsweise
deutsche GUI englische GUI
Aktiviert Interface enabled Aktiviert oder deaktiviert die gesamte DMX-Schnittstelle und das darüber angesprochene DMX-Interface.
Hersteller Vendor Name des Herstellers des DMX-Interfaces.
Modell Model Bezeichnung des DMX-Interfaces.
Seriennummer Serial number Seriennummer des DMX-Interfaces, sofern dieses über eine eigene Seriennummer verfügt.
Anschluss Port Laufende Nummer der verfügbaren Anschlüsse am DMX-Interface.
DMX-Adresse Ausgang DMX-out address Zuordnung des internen Patch in DMXControl zum tatsächlichen DMX-Anschluss für die Ausgabe.
DMX-Ausgang aktiv DMX-out enabled Aktiviert oder deaktiviert die Ausgabe von DMX-Daten auf einen einzelnen DMX-Ausgang, ohne die gesamte DMX-Schnittstelle auszuschalten.
DMX-Adresse Eingang DMX-in address Zuordnung des internen Patch in DMXControl zum tatsächlichen DMX-Anschluss für die eingehenden DMX-Daten.
DMX-Ausgang aktiv DMX-in enabled Aktiviert oder deaktiviert den Empfang von DMX-Daten auf einen einzelnen DMX-Eingang, ohne die gesamte DMX-Schnittstelle auszuschalten.
Kommentar Comment Ergänzende Hinweise zu bestimmten DMX-Schnittstellen bzw. den zugehörigen Anschlüssen.

Bedeutung der Farben

In der Tabelle werden alle Zeilen zur zugehörigen DMX-Schnittstelle je nach Status in einer bestimmten Farbe hinterlegt:

  • Weiß: DMX-Interface aktiviert und betriebsbereit (Abbildung 3). Es werden DMX-Werte auf diesem Ausgang ausgegeben oder dem entsprechenden Eingang empfangen. In den Spalten Schnittstelle aktiviert und DMX-Ausgang aktiv sind beide Haken gesetzt.
  • Grau: DMX-Interface oder DMX-Ausgang deaktiviert (Abbildung 4 und 5). Das DMX-Interface bzw. die Schnittstelle ist grundsätzlich betriebsbereit, es werden jedoch keine DMX-Werte ausgegeben. Es ist nur einer der beiden Haken der Spalten Schnittstelle aktiviert oder DMX-Ausgang aktiv.
  • Rot: Fehler beim Aktivieren des DMX-Interfaces (Abbildung 6). Ein Fehler liegt meist dann vor, wenn ein DMX-Interfaces beim Starten von DMXControl 3 nicht angeschlossen ist, welches durch seine Seriennummer eindeutig identifiziert und vom Betriebssystem gefunden werden kann. Es sind trotzdem beide Haken in den Spalten Schnittstelle aktiviert und DMX-Ausgang aktiv gesetzt.
Abbildung 3:DMX-Interface aktiviert und betriebsbereit.
Abbildung 3: DMX-Interface aktiviert und betriebsbereit.


Abbildung 4:DMX-Interface deaktiviert.
Abbildung 4: DMX-Interface deaktiviert.


Abbildung 5:DMX-Ausgang deaktiviert.
Abbildung 5: DMX-Ausgang deaktiviert.


Abbildung 6:Fehler beim Aktivieren des DMX-Interfaces.
Abbildung 6: Fehler beim Aktivieren des DMX-Interfaces.


Bei manchen Interfaces (wie zum Beispiel dem Nicolaudie SIUDI) kann ein Port nur entweder als DMX-In oder als DMX-Out fungieren. In diesem Fall erscheinen Checkboxen in den Spalten DMX-Ausgang aktiv und DMX-Eingang aktiv.

Nutzung

Fenster aufrufen

Das Fenster DMX-Schnittstellen ruft man über « Einstellungen (Settings) »⇒ « DMX-Schnittstellen (DMX interfaces) » in der Menüleiste des Hauptfensters auf.

Neues Interface hinzufügen

Abbildung 7:Hinzufügen eines Interfaces
Abbildung 7: Hinzufügen eines Interfaces

Nach dem Betätigen des Buttons [Schnittstelle hinzufügen] öffnet sich das Fenster, in dem alle zur Zeit von DMXControl 3 unterstützten Schnittstellen aufgeführt sind. In diesem Baum wählt man die gewünschte Schnittstelle aus und bestätigt dies mit [OK]. In allen Fällen öffnet sich direkt der Konfigurationsdialog der Schnittstelle. Typische Tätigkeiten sind hier:

  • das eigentliche DMX-Interface auswählen, sollte sich dieses nicht mittels einer Seriennummer am PC angemeldet haben.
  • anderen Betriebs-Modus festlegen (unter anderem beim Nodle U1, Nodle R4S oder dem DE- / FX5-Interface), sofern der Standartwert nicht zusagt.
  • die Netzwerkkarte (IP-Adresse) wählen, über welche die DMX-Daten ins Netzwerk geschickt werden sollen (insbesondere bei der Ausgabe via Art-Net und sACN).

Arbeiten mit Ausgangs- und Eingangsadressen

Interfaces, die mehr als ein DMX-Universe unterstützen (wie beispielsweise die Ausgabe über das Art-Net-Protokoll), erhalten für jedes DMX-Universum eine Zeile in der Tabelle. Daher gehörten zur Art-Net-Schnittstelle direkt 16 Zeilen. Das Feld Port gibt den entsprechenden Ein- bzw. Ausgang des Interfaces an. In den Spalten DMX-Adresse Ausgang und DMX-Adresse Eingang kann man durch einen Doppelklick dem Port eines Interface einem DMX-Universum in DMXControl 3 zuweisen. Der Eintrag muss nach folgendem Schema aufgebaut sein:

DMX-Universe.DMX-Startkanal

DMXControl 3 unterstützt 16 DMX-Universen (Universum 1 bis Universum 16) mit je 512 Kanälen (Kanal 1 bis Kanal 512). Soll das Nodle U1 also zum Beispiel alle Kanalwerte ab Kanal 83 im DMXControl-Universum 4 ausgeben und DMXControl die über DMX-In empfangenen DMX-Werte auf Universum 6 anzeigen, trägt man 4.83 in dem entsprechenden Feld bei DMX-Adresse Ausgang und 6.1 bei DMX-Adresse Eingang ein.

Erweiterte Interface-Einstellungen

In den erweiterten Einstellungen zur DMX-Schnittstelle

  • ordnet man diese zum verfügbaren DMX-Interfaces zu, wenn sich diese nicht über eine individuelle Kennung wie eine Seriennummer in DMXControl 3 melden.
  • legt man je nach Funktionsumfang des DMX-Interfaces dessen Verhalten fest, im Falle des Nodle U1 oder dem Nodle R4S also den Modus für den DMX-In und DMX-Out.
  • kann man die Signaleigenschaften (Timings) ändern, sofern dies vom angeschlossenen DMX-Interface unterstützt wird.


 Wichtiger Hinweis Es gibt DMX-Geräte, die Probleme mit den Timings haben. Diese Geräte reagieren völlig falsch oder nur teilweise auf gesendete DMX-Werte. Eine Veränderung der Werte Breaktime usw. kann da Abhilfe schaffen. Ein Patentrezept gibt es dafür aber leider nicht. Hier muss man zum Teil ein wenig ausprobieren, um die optimalen Werte zu finden.


USB-DMX-Interface

Die Konfigurationsmöglichkeiten von USB-DMX-Interfaces variieren je nach Interface. Im Falle des Nodle R4S kann man neben dem Interface-Modus auch noch verschiedene Parameter für das DMX-Signals verändern (siehe Abbildung 8). Da das Nodle R4S, sowie unter anderem auch das Nodle U1, das DE- / FX5-Interface oder das Entec DMX USB Pro, anhand einer Seriennummer vom Betriebssystem erkannt wird und sich in DMXControl 3 meldet, gibt es hier keinerlei Möglichkeit zum Auswählen des Interfaces.

Eine solche Auswahl ist bei USB-DMX-Interfaces erforderlich, welche zur Kategorie "Non auto detect interfaces" gehören, wie beispielsweise das Entec Open DMX USB oder vergleichbare. Diese Zuordnung muss einmalig nach dem Hinzufügen vorgenommen werden (siehe Abbildung 9).

Abbildung 8:Erweiterte Einstellungen des Nodle R4S.
Abbildung 8: Erweiterte Einstellungen des Nodle R4S.
Abbildung 9:Einstellungen des Entec Open DMX USB.
Abbildung 9: Einstellungen des Entec Open DMX USB.

Art-Net-Protokoll

Die Art-Net-Schnittstelle aus DMXControl 3 zählt zur Kategorie "Non auto detect interfaces", weil das Art-Net-Protokoll die Daten immer pauschal ins Netzwerk verteilt. Die angeschlossenen Art-Net-Nodes verarbeiten dann nur die Daten, welche für sie direkt bestimmt sind. Damit gibt es gewisse Parallelen zum DMX-Protokoll. Aus diesem Grund ist es auch möglich, mit mehreren Art-Net-Nodes in einem Netzwerk zu arbeiten, welche auf Wunsch für bestimmte DMX-Universen die gleichen DMX-Werte ausgeben.

Damit die Ausgabe grundsätzlich funktioniert, muss unter den erweiterten Schnittstelleneinstellungen unter der Einstellung Netzwerkschnittstelle (Bind to) immer die IP-Adresse des Netzwerkschnittstelle ausgewählt werden, über die DMXControl 3 die Art-Net-Daten ausgeben soll (hier die IP-Adresse "192.168.178.21"). Hierbei handelt es sich nicht um die IP-Adresse des im Netzwerk verfügbaren Art-Net-Nodes.

Abbildung 10:Erweiterte Einstellungen des Ausgabeplugins für Art-Net.
Abbildung 10: Erweiterte Einstellungen des Ausgabeplugins für Art-Net.


Links und Referenzen

  1. Ein DMX-Splitter verteilt das ankommende DMX-Signal auf mehrere Ausgänge. Detaillierte Erläuterungen sind nachzulesen unter https://de.wikipedia.org/wiki/DMX-Splitter